Luftgekühlte Anlagen

Leistungsstarke Anlagen für hochkomplexe Anforderungen

 

Schwierigste Umgebungsbedingungen, hochkomplexe Anforderungen, ein garantiert zuverlässiger Betrieb:
Als qualifizierter Partner für die industrielle Wärmeübertragung wissen wir, worauf es ankommt. Die kundenspezifischen Anforderungen an leistungsstarke Kühlprozesslösungen innerhalb verschiedenster industrieller Produktionsabläufe erfordern ein hohes Maß an Flexibilität.
Zu unserem Leistungsumfang zählen daher Luftkühler verschiedenster Ausführungen und Aufstellungsformen – abgestimmt auf
Bedarf, Einsatz- und Standortfaktoren.

Luftgekühlte Anlagen
Luftgekühlte Anlagen – oftmals auch als Luftkühler bezeichnet –
werden in vielen Industriezweigen, insbesondere der Chemie und Petrochemie, verwendet. Sie dienen dazu, anfallende Wärme z.B. von Brüden- und Dampfkondensationen sowie Flüssigkeitskühlungen, schnell und kostengünstig abzuführen.

Rückkühlanlagen
Rückkühlanlagen sind ebenfalls luftgekühlte Anlagen (oder Luftkühler). Sie dienen dazu, Flüssigkeiten innerhalb eines Prozesses zurück zu kühlen.
Im Gegensatz zu Rohrbündelsystemen, die eine aufwendige kühlwasserseitige Verrohrung, Regelung und Wartung nach sich ziehen,
lassen sich luftgekühlte Anlagen problemlos und lokal unabhängig aufbauen, betreiben und regeln.

Neben der eigentlichen produktseitigen Verrohrung ist für luftgekühlte Anlagen nur eine Stromversorgung für die Ventilatoren notwendig.
Die Verwendung von frequenzgeregelten Axialventilatoren erlaubt einen großen Regelbereich für die Kühlung.
Als Einfrierschutz oder zur luftseitigen Regelung können zusätzlich Jalousieklappen vorgesehen werden. Bei der Kühlung von hochviskosen Medien werden oft rohrseitige Turbulatoren eingesetzt.

In der Regel werden für luftgekühlte Anlagen Rippenrohre als Übertragungsfläche verwendet.
Während die eigentlichen Wärmeaustauscher untereinander ähnlich sind, gibt es von der Anlagenbauweise her massive Unterschiede.